GROSSER PREIS DES

MITTELSTANDES.

Um was es geht…

Die Oskar-Patzelt-Stiftung nimmt sich bundesweit der Würdigung hervorragender Leistungen mittelständischer Unternehmen an und verleiht jährlich im Herbst den Wirtschaftspreis „Großer Preis des Mittelstandes”.

Jurystufe
Grosser Preis des
Mittelstandes 2016

Jurystufe
Grosser Preis des
Mittelstandes 2017

Jurystufe
Grosser Preis des
Mittelstandes 2018

Jurystufe
Grosser Preis des
Mittelstandes 2019

Jurystufe
Grosser Preis des
Mittelstandes
2016/2017/
2018/2019

Die Besten nominieren: Leistung + Engagement

Was sagt die Oskar-Patzelt-Stiftung zur Nominierung:

Bereits die Nominierung zum Wettbewerb qualifiziert ein Unternehmen für andere deutlich sichtbar zur unternehmerischen Elite in Deutschland.
Denn der Wettbewerb fragt ausdrücklich nicht nur nach betriebswirtschaftlichen Erfolgen, oder nur nach Beschäftigungs- oder Innovationskennziffern, sondern bewertet ein Unternehmen in seiner Verantwortung für die Gesellschaft.

Nur etwa jedes Tausendste Unternehmen in Deutschland wird zum Wettbewerb nominiert.

Deshalb ist nicht erst die Auszeichnung, sondern bereits die Nominierung wirkungsvoll im Marketing und in der Unternehmensführung nutzbar:

Die Nominierung ist als Alleinstellungsmerkmal und Wettbewerbsvorteil in der Kommunikation nach außen nutzbar (Öffentlichkeit). Die Nominierung ist die „Eintrittskarte” zum Netzwerk der erfolgreichsten mittelständischen Unternehmen Deutschlands mit vielfältigen Austausch- und Geschäftsmöglichkeiten (Netzwerk).
Nominierte Firmen haben vielfältige Möglichkeiten, das Netzwerk der Teilnehmer am Wettbewerb zu nutzen und gleichzeitig durch aktive Mitarbeit zu befördern.

Dem dienen vor allem die Möglichkeiten des Portals www.kompetenznetz-mittelstand.de, die zentralen und regionalen Veranstaltungen der Stiftung und die Plattformen des Wettbewerbs wie www.mittelstandspreis.com und das P.T. Magazin. Die Teilnahme am Wettbewerb dient dem Vergleich mit anderen Unternehmen gleicher oder verschiedener Branchen, Regionen, Betriebsgrößen (Benchmarking).
Sie ist zugleich als Erfolgsbotschaft und Ansporn in der Kommunikation nach innen, in der Unternehmensführung nutzbar: zur Soll-Ist-Analyse, für Strategieüberlegungen und zur Entwicklung von Führungskonzeptionen innerhalb des Unternehmens.
Die im Wettbewerb erfragten etwa 50 Inhalte der fünf Wettbewerbskriterien widerspiegeln das Unternehmen in seiner Gesamtheit und in seiner Rolle in der Gesellschaft.
Die Erarbeitung des Fragebogens der Juroren ist daher zugleich ein Selbstcheck, der die tägliche Führungs- und Managementtätigkeit befruchtet, der Erreichtes und Erreichbares klarmacht und eine sinnvolle – kostenfreie – Ergänzung sonst verwendeter Managementtools ist.
Nominierte Unternehmen erhalten privilegierten – kostenfreien – Zugang zur Mitgliedsstufe „Premium“ im Portal www.kompetenznetz-mittelstand.de, das zugleich als Wettbewerbs-, Redaktions- und Präsentationsportal dient und zudem kommunikative Funktionen eines sozialen Netzwerks erfüllt.

Firmen, die die Jurystufe erreicht haben, werden von den Juroren in den fünf Wettbewerbskriterien jeweils mit A, B oder C bewertet. Daraus wird das OPS-Rating über aller fünf Wettbewerbskriterien berechnet.  Es lautet dann zum Beispiel A+B+B+CA, wobei A+ die beste Bewertung darstellt. Das Rating wird den Firmen am Ende des Wettbewerbsjahrs mitgeteilt und ist zugleich eine Rückmeldung an welchen Stellen im Verhältnis zu den Unternehmen, die im Wettbewerbsjahr ausgezeichnet wurden, Verbesserungspotential aus Sicht der Juroren besteht.

Ziele:

    • Respekt und Achtung vor unternehmerischer Verantwortung zu fördern
    • Förderung einer Kultur der Selbstständigkeit mit dem Motto „Gesunder Mittelstand – Starke Wirtschaft – Mehr Arbeitsplätze“
    • Präsentation und Popularisierung der Erfolge engagierter Unternehmerpersönlichkeiten
    • Förderung von Netzwerkbildungen im Mittelstand

Fünf Wettbewerbskriterien bewerten das Unternehmen in seiner Gesamtheit und zugleich in seiner Rolle innerhalb der Gesellschaft:

    • Gesamtentwicklung des Unternehmens
    • Schaffung/Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen
    • Modernisierung und Innovation
    • Engagement in der Region
    • Service und Kundennähe, Marketing.

Gefordert sind hervorragende Leistungen in allen fünf Kriterien. Die Nichterfüllung nur eines Kriteriums kann zum Ausschluss aus weiteren Stufen des Wettbewerbs führen.

„Der von der Oskar-Patzelt-Stiftung vergebene ‘Große Preis des Mittelstandes’ ist deutschlandweit die begehrteste Wirtschaftsauszeichnung.”

DIE WELT

“Der “Große Preis des Mittelstandes” ist Deutschlands wichtigster Wirtschaftspreis.”

isw Benchmarkstudie

„Wer hier nominiert wurde, hat allein durch diese Auswahl bereits
eine Auszeichnung 1. Güte erfahren.“

Barbara Stamm, Präsidentin des Bayerischen Landtages

Die Platzierungen der ZAB im Detail

Jahr 2016 2017 2018 2019
Jurystufe 689 839 742 758
nominierte Gesamt 4796 4923 4917 5399

Vier Jahre in Folge, beim wichtigsten Wirtschaftspreis in Deutschland ausgezeichnet zu werden, erfüllt uns mit Stolz und ist auch eine Anerkennung für die Leistungsbereitschaft unserer Mitarbeiter.

Albert Bardewyck

Geschäftsführender Gesellschafter, ZAB Abrechnungsgesellschaft mbH

 

JURYLISTE 16/17/18/19

Großer Preis des

Mittelstandes

Hauptniederlassung
Konstanz

ZAB Abrechnungsgesellschaft mbH
Byk-Gulden-Straße 59

D - 78467 Konstanz
T. +49 7531 81 99 83-0

F. +49 7531 81 99 83-9

Zweigniederlassung
Diepenau

ZAB Abrechnungsgesellschaft mbH
Dorfstraße 21
D - 31603 Diepenau
T. +49 5777 96 123 -0

F. +49 5777 96 123 -19

 Geschäftsführer: Michael Glowka, Eveline Glowka, Albert Bardewyck St.-Nr.: 09042 / 09138 • UST-ID: DE814351654 • Amtsgericht Freiburg HR B 38 20 87

Copyright 2019 ZAB Abrechnungsgesellschaft mbH. Alle Rechte vorbehalten.